Kurt Luger

BIOGRAPHIE

Univ. Prof. Kurt Luger, geb. 1952 in Linz, Studium der Kommunikationswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften, seit 1980 Lehrtätigkeit am Salzburger Institut für Kommunikationswissenschaft, Gastprofessuren in Malibu und Kathmandu.
Forschungsschwerpunkte: Internationale und interkulturelle Kommunikation, Tourismus, Entwicklungspolitik. Jüngste Publikationen: "Kids of Khumbu – Sherpa youth on the modernity trail" (Kathmandu 2000), "Sustainability in Mountain Tourism" (New Delhi/Innsbruck 1998), "Vergnügen-Zeitgeist-Kritik. Streifzüge durch die populäre Kultur" (Wien 1998).

BEITRÄGE

Erinnerungen

Erinnerungen an einen Wasserfall in den Bergen, Landschaft als Konstrukt im Kontrastprogramm der Stadt: Wir leben an und mit Bächen, Flüssen, Seen. Deren Wahrnehmung und Nutzung wandelt sich mit unseren täglichen Ritualen und Traditionen.


PUBLIKATIONEN

http://www.uni-salzburg.at/pls/portal/docs/1/1175332.PDF

Populärkultur und Identität
Populärkultur und Identität
Symbolische Ordnungskämpfe im Österreich der Zweiten Republik
http://www.inst.at/trans/12Nr/luger12.htm

Vom Schneeleoparden und Cybersherpas
Von Schneeleoparden und Cybersherpas
Zu Veränderungen der Lebensbedingungen im Mount Everest Nationalpark
http://www.uni-salzburg.at/pls/portal/docs/1/1175333.PDF

Kultur als Medium der Kommunikation
Wenn André Malraux meint, dass eine Kultur durch jemand von außerhalb derselben im Prinzip nie ganz durchdrungen werden kann, so muss man ihm zweifellos recht geben. Wer kann denn von sich behaupten, seine eigene Kultur so zu beherrschen, dass ihm alle Facetten verständlich oder vertraut wären? Dennoch versuchen wir Menschen, unvollkommen wie wir nun einmal sind, mit Personen Kommunikation herzustellen, deren Denkwelt uns unbekannt, deren Symbolwelt uns nicht vertraut und deren Alltagswelt uns fremd vorkommt.
http://www.bpb.de/files/H2Y41E.pdf

Tourismus und interkulturelle Kommunikation
Reisen bedeutet Begegnung mit anderen Menschen, anderen Kulturen, anderen Gewohnheiten und Lebensumständen. Die Möglichkeit, Fremdes aus erster Hand kennenzulernen, bietet ein ideales Terrain für interkulturelle Kommunikationsforschung, in der die Massenmedien ein wichtige Rolle in der Produktion von Erwartungshaltungen, von Leitbildern oder von Stereotypen und Klischees. spielen