Projektinformation

GRENZEN - EINE REISE AN DIE RÄNDER ist eine Cross-Mediaproduktion, die im Rahmen des Studiums Master of Arts in Transdisziplinarität an der ZHdK entstanden ist. Die Autorin Andrea Iten hat zum Thema Grenze verschiedene Interviewpartnerinnen und Partner befragt. In allen Videointerviews wird am Begriff gearbeitet. Künstlerische Fragestellungen und wissenschaftliche Argumente etwa, kurze und längere Essays, Notate sowie Links dokumentieren diesen Prozess.

GRENZEN - EINE REISE AN DIE RÄNDER versteht sich als Plattform, die einen Diskurs zwischen verschiedenen Disziplinen zulässt. Verglichen und verhandelt werden nicht nur Begriffe, die sich permanent wandeln, sondern auch deren Umfeld, das sich darin abbildet.

Der dazu geschaffene Print-on- Demand Bereich kann so genutzt werden, dass sich aus den vorhandenen und neuen Beiträgen individuelle Bücher zusammenstellen und ausdrucken lassen. Dabei spielen gestalterische Fragestellungen oder individuelle Bedürfnisse genauso eine Rolle wie die Möglichkeit, wechselnde Bildstrecken oder Erscheinungsbilder zu generieren. Dass sich die Cross-Mediaproduktion ständig aktualisieren lässt und sich Künstler, Wissenschaftlerinnen und Interviewpartner austauschen können, hat redaktionelle und konzeptionelle Folgen. Mit der Druckerei Birkhäuser+GBC in Koproduktion ist Grenzen- eine Reise die Ränder als Prototyp vom Entwurf in die in die Realisierungsphase gelangt. Eine theoretische Einbettung sowie eine Analyse zur Rolle der Sprache verorten das Projekt GRENZEN - EINE REISE AN DIE RÄNDER Der Diskurs um den Grenzbegriff, der sowohl unter wissenschaftlichen, als auch künstlerischen Aspekten geführt wird, ist durchaus auch für aktuelle gesellschaftliche Fragen relevant.

Andrea Iten - 2009/10

Andrea Iten - 2009/10